Mental-Top4kids – Mentaltraining für Kinder und Jugendliche!

Optimale und altersgerechte Förderung junger Sportler:innen in allen Entwicklungsphasen!

Umgang mit Druck und Nervosität

Mit einem systematischen Training, zum Beispiel im Konzentrations- und Entspannungsbereich sowie der Stärkung des Selbstvertrauens und der Persönlichkeit, können Kinder und Jugendliche in die Lage versetzt werden, Anspannungen selbstständig zu regulieren und zu lernen, mit Erwartungsdruck, Nervosität und herausfordernden Situationen besser umzugehen. 

 

Ziel ist es, kurzfristig die Leistungsfähigkeit und die Selbstständigkeit zu verbessern. Langfristig trägt das Training der mentalen Techniken dazu bei, den Spass am Leistungssport zu erhalten. Das führt dazu, dass es weniger Leistungsstagnationen gibt und somit auch weniger Dropouts.     

 

Selbstvertrauen trainieren

Folgendes kann altersgerecht trainieren werden:

– der eigenen Stärken bewusst werden und diese trainieren 

– schwierige Situationen als Herausforderungen annehmen

– positive Gestaltung der Selbstgespräche trainieren

– Ziele und Zielsetzungen positiv formulieren

– Selbstkompetenzüberzeugung

 

Selbstvertrauen bedarf…

– der Kenntnis der eigenen Stärken

– Zuversicht

– Fokus auf sich selbst

– Mut und Erfolgsorientierung

– Selbstkompetenzüberzeugung

– der Kenntnis der eigenen Schwächen

– der Übernahme der Verantwortung 

 

Ziel ist es immer, Kinder und Jugendliche in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und ihre Selbstständigkeit zu fördern!  

Transfer in Schule und Alltag

Ein weiterer Vorteil des Trainings der mentalen Techniken aus dem Sport ist deren Anwendung im Alltag und in der Schule. (Referate, Prüfungen etc.) Es gibt unzählige Herausforderungen, die dank dem Mentaltraining besser bewältigt werden können.

 

Folgende Techniken können auch in der Schule und im Alltag unterstützend wirken:

Entspannungstraining und Fantasiereisen

Motivationale Fertigkeiten (z.B. selbstständiges setzten von Zielen)

Atementspannung und Visualisierungstechniken

Entwicklung von Ruhebildern und Routinen

Emotions- und Gedankenkontrolle

Affirmationen (positive Selbstgespräche und Gedanken)

etc.

 

Unterstützung durch die Eltern

Selbstverständlich haben auch die Eltern einen grossen Einfluss. Darum ist ihre Einbindung und die Mitarbeit im Mentaltraining der Kinder unverzichtbar.  

«Neben bedingungsloser Zuneigung sehnt sich ein Kind nach Achtung und Bestätigung!»

Johanna Pana, frühere Profi-Tennisspielerin

 

Altersgerechtes Training

Es können schon sehr früh allgemeine Techniken erlernt werden: Wettkampfvorbereitung, mentales «Warm-up», erarbeiten von Routinen, das erlernen von altersgerechten Atem- und Entspannungstechniken, trainieren von einfachen Visualisierungsübungen und das erkennen und fördern der eigenen Stärken. Auch positive Selbstgespräche und Gedankenregulation können ein Thema sein.

Das Erstgespräch wird hier sicher darüber Aufschluss geben, wie das Mentaltraining zu gestalten ist.

 

Ausserdem gilt es folgendes zu beachten:

 

 

Zwischen 10 und 12 Jahren:

Hier ist die Förderung der stabilen intrinsischen Motivation empfehlenswert, die Konzentrationsfähigkeit und die mentale Regenerationsfähigkeit sowie die Stärkung des Selbstvertrauens. Der Spass am Sport oder der Aufgabe sollte im Vordergrund stehen.

 

Zwischen 13 und 15 Jahren:

Hier können durch Wachstumsphasen Schwierigkeiten in der Koordination entstehen. Zudem können Stimmungsschwankungen durch die Pubertät auftreten. Die Bewegungsregulation und das Bewegungsgefühl sowie der Umgang mit emotionalen Prozessen können hier hilfreich sein. Zudem kann die Leistungsmotivation und das selbstkritische Verhalten gefördert werden. 

 

Zwischen 16 und 18 Jahren:

In diesem Alter kann schon sehr viel im Bereich der anforderungsbezogenen Motivation, des mentalen Vorstellungstrainings sowie allgemeinen mentalen Techniken gemacht werden (Emotions- und Gedankenkontrolle, Körpersprache, Selbstgesprächsregulation usw.). 

SSelbstvertrauen stärken – Kinder und Jugendliche sehnen sich nach Zuneigung, Achtung und Bestätigung
Selbstvertrauen stärken – Kinder und Jugendliche sehnen sich nach Zuneigung, Achtung und Bestätigung