Mentaltraining im Hunde- und Pferdesport und für den Alltag

Erfahren, wie Du das Sportmentaltraining erfolgreich nutzen kannst!

Mentaltraining im Hundesport wirkt unterstützend und Leistungsfördernd
Mentaltraining im Hundesport wirkt unterstützend und Leistungsfördernd.

Wie im Sport, in Unternehmen und im Alltag, gilt das bekannte Sprichwort „Erfolg beginnt im Kopf – das Versagen ebenfalls“ auch im Hunde- oder Pferdesport, resp. in der Arbeit mit den Tieren im Allgemeinen.

 

Jeder Hunde- oder Pferdehalter, der sich mit seinem «besten Freund» beschäftigt – sei es sportlich oder im Alltag – wird bereits bemerkt haben, dass seine Stimmung auf das Tier „abfärbt“. Wenn Du vor dem Wettkampf verunsichert und nervös bist,  beeinflusst das dein Verhalten und deinen mentalen Zustand, und somit auch den deines Tieres. Je nach dessen Charakter wird auch dieses mehr oder weniger nervös und macht Fehler.

 

 


Die mentalen Techniken auch erfolgreich im Hunde- und Pferdesport einsetzen

Das Mentaltraining für Reiter hilft zum Beispiel, das Selbstvertrauen und die Konzentration zu stärken.
Das Mentaltraining für Reiter hilft zum Beispiel, das Selbstvertrauen und die Konzentration zu stärken.

Es gibt zahlreiche mentale Techniken, welche die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Mensch und Tier erleichtern. 

Dank Visualisierungstechniken – zum Beispiel für das leichtere memorieren eines Hindernisparcours – der Emotionskontrolle und weiteren mentalen Techniken aus dem Spitzensport, wird der Wettkampf zu einem Erfolg für Beide oder die 

gemeinsamen Spaziergänge oder Ausritte zu einem noch grösseren Genuss.


Ruhe und Entspannung helfen in der Hundeerziehung enorm.
Auch in der Arbeit mit Hunden gilt: In der Ruhe liegt die Kraft!

Wir geniessen die Zeit mit unserem Paco. Wir arbeiten aber auch täglich und lernen voneinander



«Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.»

Astrid Lindgren