Comeback – Rehabilitation und Rückkehr von Athleten nach Verletzungen

Verletzungen gehören leider zum Alltag vieler Sportler. Die Länge der Rehabilitationszeit hängt einerseits von der Schwere der Verletzung ab, andererseits aber auch von den entsprechenden Massnahmen, welche die Rehabilitation unterstützen sollen. 

 

Eine der Massnahmen sollte auch mentales Training sein. Dieses kann helfen, die «mental skills», die zu einer erfolgreichen Bewältigung von Verletzungen führen, zu erlernen, zu stabilisieren und auch zu optimieren.

Zudem erleichtert das mentale Training dem Athleten den Wiedereinstieg.

 

Hilfreiche Massnahmen sind:

• Zieldefinition

• Entspannungstechniken

• Selbstgesprächsregulation

• Visualisierung von Bewegungsabläufen

• Soziale Unterstützung

• Optimale Wiedereingliederung in den Wettkampfalltag 

 

Sport-Mentaltraining in der Rehabilitation gezielt einsetzen

Psycho-physische Regeneration

Es ist immer wieder eine Gratwanderung zwischen Über- und Untertraining. Leider muss man vielfach bei einem Sportler von Übertraining sprechen, einem Ungleichgewicht zwischen Belastung (Stress) und Erholung. 

Hauptursache ist meistens nicht zu viel Training, sondern zu wenig Erholung. Dafür gibt es Präventionsmöglichkeiten. Zum Beispiel Psychologisches Training, Aufbau von Coping-Ressourcen und den Einsatz von diagnostischen Verfahren. 

 

Regenerationshilfen; genügend Schlafen, Sauna/Dampfbad zur Muskelentspannung, Massage, tägliches Dehnen, richtige Ernährung.

 

Dazu hilfreiche Techniken:

• Entspannungstechniken

• Achtsamkeit / Mindfulness

• Autogenes Training

• Visualisieren: Fantasiereisen, geistiges Probehandeln

• Muskel-Relaxations-Training

• Atemübungen

• Kraft der Vorstellung

• Mentale Trainingsnachbereitung 

Mentaltraining fördert die Erholung und Regeneration