Mentale Stärke – oder mentale Toughness

Mental stark zu sein bedeutet, dass man emotional flexibel und stark ist, engagiert und fokussiert.

Erste Schritte zur mentalen Stärke

Bei schwierigen Aufgaben, Situationen und Herausforderungen der eigenen Stärke zu vertrauen, ist die Grundlage für eine grössere Zufriedenheit und gute Leistungen. Das ist nicht nur im Sport

so, sondern auch im beruflichen oder privaten Bereich oder in Unternehmungen.

 

Werde dir bewusst, was Du wirklich trainieren willst. Welches sind deine Ziele und deine Motivation? Melde dich zu einem Erstgespräch und wir analysieren deinen IST-Zustand. Danach starten wir mit einem zielführenden und praxisorientierten Mentaltraining.

 

Wir erarbeiten zusammen ein Trainingsprogramm, welches auf dich und deine Bedürfnisse zugeschnitten ist. Du erlernst die entsprechenden Techniken und Möglichkeiten, trainierst sie und lernst diese Techniken in den unterschiedlichsten Situationen erfolgreich einzusetzen. 

 

So wirst Du zukünftige Herausforderungen und Ziele im Sport und auch im Alltag und Beruf oder Schule besser erreichen.

 

Darum trainierst Du deine mentale Stärke – Du bist im Vorteil!

Entscheidend für das erfolgreiche Trainieren mentaler Techniken ist die Bereitschaft, sich darauf einzulassen. Ganz nach dem Motto: «Wer negativ denkt, kann nichts positives erwarten!»

Und da beginnt schon das Mentaltraining – mit deiner inneren Einstellung. Wenn diese stimmt, dann können dich mentale Techniken ganz weit bringen… 

Deine innere Einstellung entscheidet!

Mentale Stärke (Toughness)

…ist die Fähigkeit, sich ungeachtet der inneren und äusseren Bedingungen an seiner oberen Leistungsgrenze zu bewegen.

(Dr. James E. Loehr, Amerikanischer Sportpsychologe)

 

Mentale Stärke ist erlernbar! Jeder kann – unabhängig vom Alter – lernen, mental stärker zu werden.

Mental stark zu sein heisst…

– Emotionen bewusst zu steuern.

– Rückschläge, Niederlagen und Fehler als Lernchancen zu sehen.

– Lösungsorientiertes Denken trainieren.

– Problemorientierte Lösungen zu finden.

– Gedanken zu kontrollieren und zu steuern

– Realistischer Optimist zu werden.

– Ziele setzen und Neugierde entwickeln

 


Die vier Komponenten der mentalen Stärke (Nach James E. Loehr):

Flexibilität

Die Fähigkeit, sich auf unerwartete emotionale Veränderungen einzustellen, sowie locker und ausgeglichen zu bleiben, nicht aufzubrausen und in Bezug auf den Wettkampf eine möglichst positive Einstellung (Spass, Kampfgeist, Humor) zu entwickeln. Unflexible Sportler sind in emotionalen Krisen verkrampft und aufbrausend und unterliegen deshalb häufig ihren Gegnern.

Engagement

Die Fähigkeit, emotional «alert» und engagiert zu bleiben, wenn man unter Druck steht. Emotional engagierte Sportler sind während des Wettkampfs nicht feindselig, abweisend oder gleichgültig.

Fehlendes emotionales Engagegement verrät einen Mangel an mentaler Stärke.

 

Emotionale Stärke

Die Fähigkeit, dem Gegner unter Druck das Gefühl der eigenen Stärke zu vermitteln und der Stärke des Gegners zu widerstehen, sowie in aussichtslosen Situationen unbeugsamen Kampfgeist an den Tag zu legen. 

 

Emotionale Robustheit

Die Fähigkeit, z.B. einen Treffer des Gegners emotional wegzustecken, Enttäuschungen, Fehler und vergebene Chancen schnell abzuhaken und mit voller Kraft und Konzentration den Wettkampf wieder aufzunehmen.